Kundgebung: Seebrücke – schafft sichere Häfen!

Aufruf zur Kundgebung

Menschen auf dem Mittelmeer sterben zu lassen, um die Abschottung Europas weiter voranzubringen und politische Machtkämpfe auszutragen, ist unerträglich und spricht gegen jegliche Humanität.
Migration ist und war schon immer Teil unserer Gesellschaft! Statt dass die Grenzen dicht gemacht werden, brauchen wir ein offenes Europa, solidarische Städte, und sichere Häfen. Die SEEBRÜCKE ist eine internationale Bewegung, getragen von verschiedenen Bündnissen und Akteur*innen der Zivilgesellschaft. Wir solidarisieren uns mit allen Menschen auf der Flucht und fordern von der deutschen und europäischen Politik sichere Fluchtwege, eine Entkriminalisierung der Seenotrettung und eine menschenwürdige Aufnahme der Menschen, die fliehen mussten oder noch auf der Flucht sind. In diesen Minuten, Stunden, und Tagen laufen weiterhin Boote aus den Häfen Libyens aus und die Menschen darauf werden keine Hilfe erhalten, denn aufgrund der angespannten Situation ist kein einziges Rettungsschiff mehr auf dem Mittelmeer. Das heißt: Jeden Tag sterben hunderte Menschen auf dem Weg nach Europa. Das ist eine unfassbare humanitäre Katastrophe, die verhindert werden muss. Derzeit wird darauf hingearbeitet, dass keine Schiffe mehr auslaufen können. Wir wollen genau das Gegenteil: Nicht weniger Rettung, sondern viel viel mehr!

Kommt zur Kundgebung, solidarisiert Euch mit den Rettungsschiffen auf dem Mittelmeer und tretet mit uns für sichere Fluchtwege ein!

 

Dieser Aufruf wird unterstützt von: Stadtjugendring Aschaffenburg, Grüne Jugend Aschaffenburg, GehMit (Künstlerinitiative), Welcome To Stay Café Aschaffenburg, Diakonie Aschaffenburg, Rudi Rupp (Ev. Dekan), Caritas Aschaffenburg, Friedenstrommler, KOMMZ-Rechtshilfegruppe, Stern e.V., Interventionistische Linke Aschaffenburg, GESTA e.V., Aschaffenburger Schülervertretung (ASV)

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.