Höcke not welcome! Auf zur Demo nach Elsenfeld

Höcke kommt. Wir auch!


UPDATE:

Treffpunkt für gemeinsame Anreise aus Aschaffenburg:

 16:15 Uhr am Hauptbahnhof. Abfahrt um 16:28 Uhr auf Gleis 4


UPDATE 13.09.18

Stellungnahme zum Main Echo Artikel „Elsenfelder Geschäfte schließen wegen politischer Kundgebungen“ vom 13.09.18 die hier veröffentlicht wurde.


Aufruf zur Teilnahme am „Höcke not welcome Block“ auf der Demonstration gegen die AfD Veranstaltung in Elsenfeld.

Freitag, 14. September – 17 Uhr – Schulzentrum Elsenfeld

 

Spätsommer 2018 – Pogromstimmung in Chemnitz.

Nach Tagen rechter Gewalt und Pogromstimmung rief die rechstradikale Bürgerbewegung „Pro Chemnitz“ am 01. September zu einer Demonstration auf. Die AfD mobilisierte zusammen mit Pegida zu einem Schweigemarsch. Nachdem die Demonstration aufgelöst wurde, schliessen sich „Pro Chemnitz“ und zahlreiche Neonazis dem Schweigemarsch an. Angeführt wird dieser von Björn Höcke. Der rechte Schulterschluss, der lange aus taktischen Gründen vermieden werden sollte, wurde in aller Öffentlichkeit auf der Straße vollzogen.

Die AfD ist eine durch und durch rechte Partei. Björn Höcke, Parteichef in Thüringen, ist Gallionsfigur eines faschistischen Flügels innerhalb der AfD: Völkisch, antifeministisch, geschichtsrevisionistisch, nationalistisch, rassistisch, militaristisch. Er propagiert die alte Blut und Boden Ideologie und spricht offen das aus, was viele (noch) nicht wagen.

Das alles ist nicht neu. Dennoch wird die AfD, ihre Anhängerschaft und der absolute Großteil ihrer Wähler*innen noch immer nicht als das angesehen was sie sind: eine rassistische, völkische Sammlungsbewegung in Parteiform. Eine Bewegung, die sich immer weiter radikalisiert und einen nationalistischen Systemwechsel anstrebt.

Nein, es drohen noch keine faschistischen Verhältnisse in der BRD. Und auch eine Machtübernahme autoritärer Führungsfiguren steht nicht an.
Dennoch ist es fahrlässig, wie sehr die Gefahr, die von der AfD ausgeht, unterschätzt wird. Der Rechtsruck innerhalb des gesamten parteipolitischen Spektrums, die vielen Opfer rechter Gewalt, die Abschottung Europas, eine immer rigider werdende Gesetzgebung, und ganz aktuell die Vorfälle in Chemnitz, wären ohne das Wirken von AfD und deren Freunde von Pegida und rechtem Mob nicht denkbar.

Die AfD hat mit ihren Positionen den schon immer vorhandenen rechten Teil der Gesellschaft sichtbar gemacht und aktiviert. Ihre Positionen sind in der Mitte des gesellschaftspolitischen Diskurses angekommen und haben das bürgerliche Lager nachts rechts geschoben. Das dies so ist, ist eine der bittersten Niederlagen des zivilgesellschaftlichen und linken Spektrums.
Sollten jetzt aber auch faschistische Positionen eine Normalisierung erfahren, könnte dies den Nährboden für einen weiteren, massiven Rechtsruck mit langfristig fatalen Folgen bieten.

Wenn Höcke am 14.09.2018 im Bürgerzentrum Elsenfeld reden wird, werden wir auf die Straße gehen um deutlich zu machen, dass wir weder einen Dialog mit Rechten führen, noch ihre Progaganda hören wollen – und dass es nichts bringt, sie mit Argumenten überzeugen zu wollen.
Wir sind nicht bereit, den Feinden jeglicher Freiheit lautlos eine Bühne zu lassen.

Wer glaubt, dass es falsch wäre, die AfD zu kritisieren oder ihnen Räume nehmen zu wollen, weil sie sich sonst als Opfer und Märtyrer stilisieren könnte, verkennt, dass die AfD dies ohnehin tut – ob mit oder ohne Protest. Dies als ewige Provokation abzutun, mißversteht die Strategie welche dahinter steckt: Die Grenze des Sagbaren zu verschieben und durch Hetze Stimmung in ihrem Interesse zu erzeugen. Dies ist ihnen bereits in Teilen gelungen und befeuert den Hass wie bei den Ereignissen in Chemnitz.
Es gilt, die Gefahr welche von der AfD ausgeht, zu erkennen, zu benennen und die rote Linie der Ächtung neu zu ziehen.

Deshalb rufen wir alle Menschen, die den Rechten den öffentlichen Raum streitbar machen wollen, dazu auf, sich an unserem Block „Höcke not welcome“ zu beteiligen. Lasst uns einen inhaltlichen Punkt in der Öffentlichkeit setzen, der unsere Ablehnung gegen Höcke und Konsorten deutlich macht.

Nie wieder Faschismus!
Höcke not welcome!

Interventionistische Linke Aschaffenburg, September 2018

Demotreffpunkt: 17 Uhr am Schulzentrum Elsenfeld

Demostart: 17:30 Uhr

Abschluss: 18:00 Uhr Rathausplatz Elsenfeld (Ab Eintreffen der Demo beginnt das Bürgerfest von „Wir sind bunt“)


AfD Veranstaltung: 19 Uhr im Bürgerzentrum Elsenfeld (Einlass ab 18:30 Uhr)


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.