Über uns

Ein gutes Leben für alle Menschen – weltweit!

Dieses Ziel verfolgen wir als Gruppe in Aschaffenburg seit 2012. Uns eint die Lust am Leben und der Wille, die gesellschaftlichen Verhältnisse, welche der Umsetzung eines guten Lebens entgegenstehen, grundlegend zu verändern.

Seit Oktober 2015 sind wir Teil der Organisation „Interventionistische Linke“ (IL), einem Zusammenschluss linksradikaler Gruppen und Einzelpersonen.

Wir wollen als radikale Linke sichtbar und handlungsfähig werden, um in gesellschaftliche Auseinandersetzungen real eingreifen, eben intervenieren zu können.

Die Politik der IL orientiert sich am langfristigen strategischen Ziel einer radikalen Transformation der gesellschaftlichen Verhältnisse, die die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen und die Unterdrückung ebenso beendet wie Hunger und Elend, Krieg oder Folter. Es geht um die Schaffung der Voraussetzungen für ein gutes Leben für alle – nicht nur hier, nicht nur in Europa, sondern weltweit.

Es ist uns deshalb wichtig, emanzipatorische Politik über die lokale Ebene hinaus zu etablieren und durch eine gemeinsame Organisierung eine größere Wirkmächtigkeit zu erreichen. Nur wenn wir mehr werden und wenn wir überregional gemeinsame Strategien und Perspektiven entwerfen, ist die Umwälzung der herrschenden Verhältnisse, hin zu einer freien Gesellschaft möglich.

Regional arbeiten wir aktiv mit im Bündnis gegen Rechts Aschaffenburg und dem antirassistischen Netzwerk Untermain. Darüber hinaus beteiligen wir uns am Erhalt und der Gestaltung des selbstverwalteten Kulturzentrums Stern.

Innerhalb der IL Aschaffenburg haben wir zwei Arbeitsgruppen eingerichtet, die sich kontinuierlich mit Schwerpunktthemen beschäftigen.

Unsere „AG soziale Kämpfe“ setzt sich derzeit mit den Planungen der bevorstehenden Proteste gegen den G20 Gipfel in Hamburg auseinander und beschäftigt sich mit dem Thema unsichere Arbeitsverhältnisse und den Möglichkeiten von Basisorganisierung und Widerstand.

Die „AG Antirassismus“ hat aktuell die Themen Bleiberecht und Refugee-Proteste im Fokus und richtet das monatliche Welcome To Stay Café aus.

Als Gesamtgruppe organisieren wir auch zu anderen Themen immer wieder Vorträge, Seminare oder Filmabende und nehmen gemeinsam an Aktionen und Demonstrationen teil oder organisieren selbst welche.

Mit Wachsen der Gruppe erhoffen wir uns nicht nur eine Stärkung der laufenden Projekte, sondern wollen perspektivisch auch weitere thematische Arbeitsgruppen bilden.

Bei uns mitmachen!

Du findest unseren Politikansatz gut und hast Lust bei uns reinzuschnuppern?

Wir freuen uns jederzeit über neue Leute, die Interesse an einer Mitarbeit haben. Wer uns kennenlernen möchte, kann uns gerne auf einer unserer Veranstaltungen ansprechen oder per Email mit uns in Kontakt treten.

Wir freuen uns dich im Zuge eines persönlichen Treffens kennenzulernen und uns mit dir auszutauschen!

 


IL im Aufbruch – ein Zwischenstandspapier

Dieses Papier ist das vorläufige Ergebnis einer mehrjährigen Diskussion, in der sich die Interventionistische Linke über die nächsten Schritte im Organisierungsprozess verständigt hat… weiter>>>